Samstag 18. November 2017

„New Skills for New Jobs“ – Interkulturelle Kompetenz und kulturelle Vielfalt als Chance

Die Anforderungen am Arbeitsmarkt verändern sich stetig, so wird auch die interkulturelle Kompetenz zu einem immer stärker werdenden Wirtschaftsfaktor. Aufgrund dieser Entwicklungen hat sich die jährlich stattfindende Konferenz „New Skills for New Jobs“ der interkulturellen Kompetenz am Arbeitsmarkt gewidmet. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Nationalagentur Erasmus+ Bildung in der OeAD-GmbH in Kooperation mit der Industriellenvereinigung. Wir vom UKI waren auch dabei.

Die Anforderungen am Arbeitsmarkt verändern sich stetig, so wird auch die interkulturelle Kompetenz zu einem immer stärker werdenden Wirtschaftsfaktor. Aufgrund dieser Entwicklungen hat sich die jährlich stattfindende Konferenz „New Skills for New Jobs“ der interkulturellen Kompetenz am Arbeitsmarkt gewidmet. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Nationalagentur Erasmus+ Bildung in der OeAD-GmbH in Kooperation mit der Industriellenvereinigung. Wir vom UKI waren auch dabei.

Durch die Fluchtbewegungen, die im Sommer 2015 ihren Höhepunkt erreichten, ist es unabdingbar sich mit dem Thema der Interkulturalität näher zu beschäftigen. Europa wird bunter. Für den Arbeitsmarkt heißt das, sich nun an die neue kulturelle Vielfalt anzupassen. Doch nicht immer wird Interkulturalität als Vorteil gesehen, denn im Unternehmen bringt sie auch einige Herausforderungen mit sich. Doch öffnet man sich der Vielfalt am Arbeitsmarkt, so überwiegen klar die Vorteile.

 

Elisa Aichinger, Managerin für Human Capital bei Deloitte und Traude Kogoj, Diversity-Beauftragte des ÖBB-Konzerns referierten über die Erfahrungen und Ziele ihrer Unternehmen, aber auch die verschiedenen Herangehensweise von Diversity Management. In einem waren sich beide Damen einig: Diversity müsse fest in der Unternehmenskultur verankert sein und Führungskräfte, die als Vorbild dienen, müssen Interkulturalität als Bereicherung für das Unternehmen sehen. Beim anschließenden Podiumsgespräch mit Expertinnen und Experten aus Bildung, Arbeitsmarkt und Wirtschaft war man sich einig, dass nicht nur der Arbeitsmarkt, sondern auch der Bildungsbereich auf die Veränderungen reagieren müsse.

 

OeAD-GmbH/APA-Fotoservice/HörmandingerAuch die aktuelle Flüchtlingsfrage war Thema dieser Konferenz. So stellen Flüchtlinge eine ganz besondere Herausforderung für Unternehmer dar: Wen darf ich einstellen? Sind die erworbenen Qualifikationen mit den österreichischen Standards vergleichbar? Wie gut sind die Sprachkenntnisse? Sind die häufigsten Fragen mit denen die Arbeitgeber konfrontiert werden. Die Sprache wird auch auf dieser Konferenz als eine Schlüsselfunktion zur erfolgreichen Integration von Flüchtlingen auf den Arbeitsmarkt genannt. Fehlende Kommunikationsfähigkeit erschwert die Zusammenarbeit.

Neben den Herausforderungen ist Interkulturalität aber auch eine Chance für Unternehmen: Neben der Mobilisierung und Ausbildung von Fachkräften, wird die soziale Kompetenz der MitarbeiterInnen gefördert und Vorbehalte werden abgebaut. Arbeitgeber haben zudem die Möglichkeit gesellschaftliche Verantwortung zu zeigen, um so am Arbeitsmarkt attraktiv zu bleiben.

 

OeAD-GmbH/APA-Fotoservice/HörmandingerEinige Unternehmen haben sich dieser Herausforderungen angenommen. Ein Betrieb aus dem Waldviertel hat auf eine ganz spezielle und kreative Art und Weise die Kommunikationsschwierigkeiten aus dem Weg geschafft, indem Mitarbeiter ein Betriebswörterbuch erstellten. Das Betriebswörterbuch ist in verschiedenen Sprachen erschienen und beinhaltet unter anderem auch Übersetzungen aus dem heimischen Dialekt. Das Waldviertler Unternehmen zeigt deutlich: Unterschiede müssen erkannt und gefördert werden, denn nur so werden Berührungsängste abgebaut.

Für uns war es ein sehr anregender Tag, der uns wieder einmal zeigte, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Interkulturalität wird auch am Arbeitsmarkt immer bedeutender. Die Erfahrungen der Teilnehmer und Diversity-Verantwortliche in Top-Unternehmen haben gezeigt, dass eine bunte Gesellschaft einen absoluten Mehrwert für den Arbeitsmarkt mit sich bringt.

Johnstraße 4
1150 Wien

 

Öffnungszeiten

Mo-Do 8:30-16:30

Fr 8:30-14:30
office@uki.or.at
www.uki.or.at

 

Tel: +43/1/914 88 70-20
Fax: +43/1/914 88 70-27

http://uki.or.at/